Schwerin-News befragte den SPD-Politiker

Dieter Niesen, Dezernent für Finanzen, Jugend und Soziales der Landeshauptstadt Schwerin, über die Berufung von Manuela Schwesig in das Kompetenz-Team von Frank-Walter Steinmeier, die BUGA 2009, die Schlossfestspiele und die Sportstadt Schwerin

„Die Schwerinerinnen und Schweriner sind zu Recht stolz auf ihre Stadt …“

> Frage: Schwerin sorgte zur Zeit überwiegend für positive Schlagzeilen, liest man die Meldungen aus dem Sport- oder Kulturbereich.
Ihre Parteifreundin, einstige SPD-Fraktionsvorsitzende in der Schweriner Stadtvertretung und jetzige Sozialministerin Manuela Schwesig legte eine atemberaubende Blitz-Karriere hin. Unabhängigdavon , ob die Landesministerin tatsächlich nach „Spree-Athen“ wechseln könnte:

Was zeichnet aus Ihrer Sicht Manuela Schwesig aus ? Glaubt man Medienberichten, vor allem das blonde Haar …

DN– Dieter Niesen: Ich schätze Frau Ministerin Schwesig fachlich und persönlich sehr. Viel zu selten sind PolitikerInnen in ihrer Arbeit so zielorientiert und authentisch. Ich freue mich sehr darüber, dass ihr Engagement und ihre Kompetenz bundespolitische Aufmerksamkeit erzielt und sie in das Kompetenzteam des Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier berufen wurde.

> Frage: Schwerin ist nicht nur die Stadt ambitionierter Nachwuchspolitikerinnen, sondern ebenfalls Heimat von erfolgreichen Nachwuchssportlern. Gerade wurden die Spielerinnen des Schweriner SC, Berit Kauffeldt, Janine Völker und SSC-Neuzugang Anja Brandt, bei den U20-Volleyball-WM in Mexiko Weltmeisterinnen.

Tom Konrad konnte bei den U20-Leichtathletik-EM einen guten sechsten Platz im Stabhochsprung erreichen. Zuvor belegte Laurine Normann bei den U18-WM einen ausgezeichneten vierten Platz. Bei den U23-EM im Bahnradsport in Minsk gab es Sprint-Bronze für Tobias Wächter. Anne-Sophie Agarius von der Schweriner RG ruderte gerade bei den Nachwuchs-WM und konnte mit dem jungen Deutschland-Achter einen respektablen 5.Rang erreichen. Außerdem sind die Schweriner Boxsportler unter Trainer Andy Schiemann wieder eine große Nummer in Deutschland.

SSCWie beurteilen Sie den „sportlichen Standort“ Schwerin ? Welche Fördermaßnahmen für den Sport gibt es seitens der Stadt Schwerin ? Und: Wie lange wird die Neugestaltung des „Sportkomplex am Lambrechtsgrund“ dauern ?

– Dieter Niesen: Schwerin war und ist eine sportbegeisterte Stadt. Die von Ihnen genannten Erfolge sprechen für sich. Trotz existentieller finanzieller Probleme gelingt es, den Sport in erheblicher Weise zu fördern. Insbesondere der Ausbau des Stadions Lambrechtsgrund, die Sanierung der Sport- und Kongresshalle, Sanierung und Neubau von Sporthallen, die Bezuschussung von Trainer und Vereinssportlehrer und die kostengünstige Bereitstellung von Sportstätten belegen dies.

16 Landesstützpunkte und Landesleistungszentren wurden durch das Innenministerium für weitere 4 Jahre (2009-2012) bestätigt. Zudem ist Schwerin dank engagierter Vereine auch Ausrichter zahlreicher Sportevents, die zum Teil weit über M-V hinaus Teilnehmer und Besucher anziehen.

DN> Frage: Die BUGA lockt Gäste aus Nah und Fern und liegt in den Besucherzahlen deutlich im Soll. Gäste wie Einheimische, die anfangs mehr als skeptisch gegenüber dem Projekt BUGA waren, sind begeistert. Sind die Schwerinerinnen und Schweriner Dauer-Nörgler, wenn es um die eigene Stadt geht ?

BUGA– Dieter Niesen: Die Besucher der BUGA von Nah und Fern und die Schweriner selbst sind begeistert. Mit der BUGA erfahren die Schwerinerinnen und Schweriner zum ersten Mal seit der Wende Lob und Anerkennung für Entscheidungen ihrer Stadt, zeigen sich als gute Gastgeber und sind zu Recht stolz auf sich und ihre Stadt.

Die Auswirkungen auf die Stadtentwicklung sind nachhaltig und von unschätzbarem Wert. Das eingesetzte Steuergeld ist sehr gut angelegt.

> Frage: Teil eins der Schlossfestspiele 2009 neigt sich dem Ende entgegen. „Die Zauberflöte“ konnte durchweg positive Kritiken erhalten. Am 8.August lockt dann „Sorbas“ mit Gojko Mitic. Die Politik lobt das Mecklenburgische Staatstheater einerseits, andererseits setzt man hier gern den „Rotstift“ an. Wie beurteilen Sie die künftige Entwicklung des Staatstheaters – immerhin sind Sie ja Aufsichtsratsvorsitzender der Theater gGmbH …

SFS– Dieter Niesen: Die Schlossfestspiele sind für die Landeshauptstadt und das Mecklenburgische Staatstheater ein existentiell bedeutendes Ereignis. Sie haben auch in diesem Jahr bereits mehr Besucher angezogen, als andernorts im gesamten Jahr.

Vor diesem Hintergrund bin ich zuversichtlich, dass auch bei schwieriger werdenden Finanzierungsmöglichkeiten das Land zu seinem einzigen Staatstheater steht.

> Letzte Frage: Das Baltic College in Schwerin erhielt hingegen vom Wissenschaftsrat keine guten Kritiken. Hat das Baltic College in Schwerin dennoch eine Zukunft ?

– Dieter Niesen: Die Landeshauptstadt Schwerin hat für das Baltic College die standortmäßigen Rahmenbedingungen geschaffen. Im Übrigen ist dieses eher eine Frage an die Geschäftsführung des Unternehmens.

Dann viel Glück und Erfolg bei den künftigen Projekten in Schwerin !

Die Fragen stellte: Marko Michels.

F.: 1.Dieter Niesen und Manuela Schwesig im Gespräch (Filmkunstfest 2008). mm / 2.Die Volleyball-Damen des Schweriner SC sind „sportliche Aushängeschilder“ der Stadt. pb / 3.Dieter Niesen mit Dr.Wolf Karge (links) am Tag des Schlossfestes 2009 in Schwerin. mm / 4.Schwerin erblüht 2009 auch insbesondere wegen der BUGA. mm / 5.Der erste Teil der Schlossfestspiele 2009 (Mozarts „Zauberflöte“) endet am 31.Juli. Silke Winkler