12. Schweriner Wissenschaftstage bieten KinderUni, Forschung zum Anfassen, Ausstellungen und Vorträge für jedermann

Präsentierten das Plakat der 12. Schweriner Wissenschaftstage: Oliver Grewe von der Hochschule Wismar und Oberbürgermeister Claussen (r.). Unter dem Motto „Geist, Sprache, Ästhetik – im Wandel der Zeit“ finden vom 19. bis zum 21. September 2007 die 12. Schweriner Wissenschaftstage statt. Auf dem Altstädtischen Markt und im Schweriner Rathaus und anderen Orten werden vielfältige Veranstaltungen für jede Altersgruppe angeboten.

Wollten Sie schon immer mal wissen, was Sprache und Musik gemeinsam haben oder sich zur Ästhetik in den Werken zeitgenössischer Künstler informieren? Bei den diesjährigen
Schweriner Wissenschaftstagen zum Thema „Geist, Sprache, Ästhetik – im Wandel der Zeit“, die an das zentrale Motto des Wissenschaftsjahres 2007 anknüpfen, finden Interessierte Antworten auf diese und andere Fragen.
Das von der Hochschule Wismar zusammen mit der Landeshauptstadt Schwerin gestrickte und finanzierte Programm ist so umfangreich, vielseitig und interessant gestaltet, dass jeder, der Lust hat, sich auf einen Dialog zum Thema „ABC der Menschheit“ einzulassen, fündig wird. An drei Tagen können Besucher die Ergebnisse von künstlerischen und sprachlichen Arbeiten im Wissenschaftszelt und bei den Veranstaltungen und Ausstellungen im Altstädtischen Rathaus, im Staatlichen Museum, in der Landesbibliothek, im Schleswig-Holstein-Haus und im Mecklenburgischen Staatstheater selbst in Augenschein nehmen. Oder sich inspirieren lassen von der abendlichen Lichtprojektion auf dem Schweriner Marktplatz.

„Besonders erfreulich ist es, dass die Universitäten Rostock und Greifswald sowie zahlreiche Kultur- und Bildungseinrichtungen in diesem Jahr ebenfalls mit eigenen Beiträgen das Programm bereichern. Dies zeigt den landesweiten Stellenwert der Schweriner Wissenschaftstage.“ Wismars Hochschul-Rektor, Professor Norbert Grünwald, warb darum, dass das „diesjährige geisteswissenschaftliche Thema die Chance bietet, einen interessanten Blick auf die Gestaltung der Welt durch Musik, Design, Kunst, Sprache und Schauspiel zu werfen“.

Das umfangreiche Programm (siehe unten) beinhaltet wiederum die beliebte KinderUni Wismar, die zu Gast in der Landeshauptstadt ist, und einen Schülerwettbewerb. Im Mittelpunkt der Vorlesung stehen die Ideen von Kindern beim Entwerfen einer Brücke. Bereits gestartet ist ein Malwettbewerb für Grundschüler zum Thema „Wissensgeister wecken“.
Mehr Informationen unter www.hs-wismar.de, www.schwerin.de oder direkt bei Oliver Greve, Telefon (03841) 753 428 bzw. E-Mail: o.greve@so.hs-wismar.de.
.2007 Donnerstag 20.09.2007 Freitag 21.09.2007
Aus dem Programm (Änderungen vorbehalten):
Mittwoch, 19. September 2007

Altstädtisches Rathaus (Demmlersaal)
10.00 Uhr: Im Wandel der Zeit – Geist, Sprache und Ästhetik
Eröffnung der Wissenschaftstage durch den Bildungsminister
M-V Henry Tesch, den Oberbürgermeister
der Landeshauptstadt Schwerin Norbert Claussen und den Rektor
der Hochschule Wismar Norbert Grünwald.

10.15 Uhr: Warum in Mecklenburg-Vorpommern studieren?
Diskussionsrunde mit Prorektoren der Hochschulen und Universitäten
M-V, Bildungsminister und Schülern der Gymnasien

11.45 Uhr: Wissensgeister wecken – Prämierung Wettbewerb
Unter diesem Motto stand in diesem Jahr ein Kreativwettbewerb für Grundschulen. Die
eingereichten Beiträge werden im Schweriner Rathaus ausgestellt.

15.30 Uhr: KinderUni: Wir entwerfen eine Brücke – Sondervorlesung
für Kinder in und um Schwerin im Alter von 8 bis 12
Prof. Dr. Kersten Latz, Thomas Bittermann, Hochschule Wismar
Alle Kinder wissen, dass Brücken weite Täler, breite Flüsse und Autobahnen überspannen.
In dem Vortrag geht es um verschiedene Konstruktionsprinzipien, um die Funktionalität
eines Bogentragwerkes, welche Vorteile eine Hängebrücke bietet und wie man eine Fachwerkbrücke baut. Es werden die wichtigsten Materialien für den Brückenbau vorgestellt
und Versuche an selbst gebauten Brückenmodellen gezeigt.
Anmeldung: kinder-uni@hs-wismar.de oder Tel. (03841) 753-209
Stichwort: „Schweriner Wissenschaftstage“ (Angabe Name, Anschrift, Alter)

Altstädtischer Markt
10.15 – 22: 00 Uhr: Wissenschaftszelt & Info-Lounge Aussteller, Exponate,
Animationsfilme, Lichtinstallation

Staatliches Museum Schwerin
13.00 / 14.30 / 16.00 Uhr: Sprache in Musik übersetzt (Barocksaal)
Vortrag und musizierte Werke | Prof. Dr. Hartmut Möller, Prof.
Edith Salmen, Studenten der HMT Rostock
Seit dem Mittelalter interessierten sich die Komponisten für das Übersetzen von sprachlichen
Strukturen in Musik. Der Wiener Komponist Anton von Webern verwendete in seinem
Komponieren das magische Quadrat, um musikalische Zusammenhänge herzustellen.
Am Beispiel eines Liedes und Ausschnitten aus Instrumentalstücken sowie dem Blick in
seine Skizzen wird Weberns Komponieren Schritt für Schritt anschaulich erläutert. Zweiter
Schwerpunkt sind mittelalterliche Tonsilben-Komposition und zeitgenössische Sprach-
Musikstücke.

Staatliches Museum Schwerin
15.30 Uhr: Zu Geist, Sprache und Ästhetik in Werken
zeitgenössischer Künstler
Ausstellungsrundgang, Dr. Kornelia Röder, Kupferstichkabinett,
Die Sprache der Kunst lässt sich nicht nur auf Form, Farbe und Materialästhetik reduzieren.
Für Künstler wie Marcel Duchamp, Marcel Broodthaers und Ben Vautier wird sie zum
Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung. Wortspiele, phonetische Irritationen,
Bildhaftigkeit und Assoziationskraft von Sprache benennen nur einige Aspekte von deren
Transformation in Kunst, die in der Imagination des Betrachters entsteht. Mit diesen
künstlerischen Positionen werden traditionelle ästhetische Kategorien zugunsten von
Denk- und Vorstellungsräumen aufgegeben.

Schleswig-Holstein-Haus
13.00 / 14.30 / 16.00 Uhr:: Das ABC der Musik (Gartensaal)
Vortrag und musizierte Werke | Prof. Dr. Matthias Schneider,
Beate Bugenhagen, Dr. Immanuel Musäus (Cornetto), Universität
Greifswald
Tastenspieler (Organisten und Cembalisten) spielten im 17. Jahrhundert nicht nach Noten,
sondern nach Buchstaben. Wie die Buchstabenfolgen in solchen „Tabulaturen“ aussehen
und wie sie klingen können, lässt sich spielerisch ausprobieren. Dazwischen gibt es klingende
Kostproben für zwei Zinken (Cornetti) und Orgel

Mecklenburgisches Staatstheater
19.00 Uhr| „Romeo und Julia“ Besuch der Hauptprobe 2 (Großes Haus)
Medienprobe – Ballett mit Musik von Sergej Prokofjew
Musikalische Leitung: GMD Matthias Foremny | Choreographie & Inszenierung: Young Soon
Hue,| Choreographische Assistenz & Probenleitung: Jens-Peter Urbich | Bühne: Andreas Auerbach, | Kostüm: Franziska Just, | Musik: Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin
Von hohem Interesse dürfte die Umsetzung der bekannten klassischen Verse in die Ästhetik
und Körpersprache eines Balletts sein; verbunden mit der Kompostion Prokofjews,
welche durch ihre meisterhafte Verbindung von melodischer Vielfalt und psychologischer
Klarheit zu einer der großartigsten Ballettmusiken des 20. Jahrhunderts zählt

Donnerstag, 20. September 2007
Altstädtischer Markt
10.00 – 22.00 Uhr: Wissenschaftszelt & Info-Lounge
Aussteller und Exponate, Animationsfilme, Lichtinstallation

Staatliches Museum Schwerin
10.00 Uhr: Das ABC der Musik – Sprache in Musik übersetzt
Gemeinsamer Vortrag von HMT Rostock und Uni Greifswald
(siehe Mittwoch)

11.30 Uhr: Werke von Nicolaes Berchem: Hochbezahlte Lieblingsbilder
von Fürsten und Inbegriff der „italianisanten“Landschaft
Ausstellungsrundgang, Dr. Gero Selig, Gemäldesammlung

Das Staatliche Museum Schwerin, das Kunsthaus Zürich und das Frans Hals Museum in
Haarlem zeigen die erste monografische Ausstellung Nicolaes Berchems (1621/22-1683).
Berchem, vielseitiger Künstler des holländischen Goldenen Jahrhunderts, malte von der
italienischen Campagna inspirierte Landschaften, mediterrane Hafenszenen, Allegorien,
religiöse und mythologische Themen. Die Ausstellung vermittelt die Vielfalt seiner Themen
und Stilwandlungen.

ab 13.00 Uhr: Video-Lounge im Café Kunstpause
• House | Rachel Whiteread, 1995/8, DVD, 26‘ 06“
Artangel, Hackneyed Productions, Rachel Whiteread in Auftrag gegeben von Artangel,
gesponsert von Beck‘s
• Ulrich Rückriem – Ein Porträt, Film von Ulrich Semler, 2005

Fridericianum
10.35–12.15 Uhr: Nutzung der Geometrie für die Entwicklung der
Computergrafik und Einsatzgebiete der Computergrafik (Aula)
Vortrag nur für Gymnasiasten, Prof. Dr. Herbert Litschke, Hochschule
Wismar

Altstädtisches Rathaus
15.00 Uhr: Niederdeutsche Vorträge
Prof. Dr. Dr. h.c. Irmtraud Rösler, Niederdeutsche Philologie, Institut
für Germanistik an der Universität Rostock
Was ist Mecklenburg schon ohne ‘Mekelenbörger Platt‘?! Wie die Sprache unseres
Landes in Vergangenheit und Gegenwart verwendet wurde und wie sie heute und in Zukunft
erforscht wird, erzählt eine bedeutende Wissenschaftlerin der Niederdeutschen
Philologie aus Rostock.

Landesbibliothek MV
18.00–21.00 Uhr: Veranstaltung zur Johann Albrecht Bibliothek und
Ausstellung mit Schaustücken aus dem 16. Jh.

Vortragsreihe ‚Mecklenburgica’ (Foyer):
Zwischen Tradition und Moderne – Kultur und Bildung am Hofe
des Herzogs Johann Albrechts,| Dr. Steffen Stuth, Kulturhistorisches
Museum Rostock
Der „Iwein“ Johann Albrechts I. – Ein mittelalterlicher Klassiker
in der Bibliothek eines Renaissance Fürsten, Niels Grewe, Institut
für Germanistik der Universität Rostock

Musikalische Umrahmung
Prof. Dr. Hartmut Möller, Studenten der HMT Rostock, Institut für
Musikwissenschaft u. Musikpädagogik, Musik aus den ursprünglich Schweriner Beständen; musiziert und gesungen von Studenten, der HMT Rostock | Johannes Flamingus (Schweriner Hofkapellmeister, 1571): Godt sy gelauet und gebenedyet, 6stg. Motette; Orlando di Lasso: Missa cum sex vocibus (1570) Hofkapellmeister, 1571). Die Musikaliensammlung Johann Albrechts in den 1570er-Jahren

Freitag, 21. September 2007
Altstädtisches Rathaus
15.30 Uhr: SeniorenUni: Erfolgreiche Werbung durch ästhetischen
Müll (Demmlersaal) Sondervorlesung, kostenpflichtiger Eintritt
Prof. Dr. Christian Feuerhake, Hochschule Wismar
Eine verhaltenswissenschaftliche Analyse der Werbewirkung unter den Bedingungen intensiver
Informationsüberlastung. Eine Sonderveranstaltung der Senioren-Uni-Reihe der
Hochschule Wismar, University of Technology, Business and Design
Anmeldung: www.seniorenuni-wismar.de oder Tel.(03841) 753 574

Altstädtischer Markt
13.00 Uhr: Gewinnspielverlosung Hauptpreis Heissluftballonfahrt
ab 17.00 Uhr Start des Heißluftballons für den Gewinner des Gewinnspieles
„Road-Show“ (nach Wetterlage)

Extra: Sonnabend, 22. September 2007
Technisches Landesmuseum
22.09.2007
13.00-16.00 Uhr: SolarmobilRennen (Schweriner Marstall)
Jährlich stattfindender Kreativwettbewerb für Schüler und
Jugendliche norddeutscher Schulen
Die Schüler konstruieren nach vorgegebenen Bausätzen (Getriebe, Solarmotor, Solarzellen)
ein möglichst schnelles Fahrzeug, das zum Wettbewerb um das schnellste Solarmobil
des Bundeslandes antritt. Die Bausätze werden vom Museum zur Verfügung gestellt.
ständige Ausstellung (täglich Die-So)
10.00-17.00 Uhr: Ingenieurkunst zum Betrachten, Museum zum Anfassen
Ein Land zwischen Rüben und Raketen: die Ausstellungen des Technischen Landesmuseums
e.V. erzählen ein Stück Technikgeschichte des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern.
Auf mehr als 800 Quadratmetern veranschaulichen Modelle und Originale, dass
Mecklenburger und Vorpommern innovative Ideen entwickelt und interessante Konstruktionen verwirklicht haben.

Foto: Stadt