Zwischen Kettensägekunst und Zaunentfernung

BrückeAuch in diesen Tagen ist wieder jede Menge los auf dem BUGA-Areal. So zeigt Kettensägen-Künstler Ronny Weiß sein Können, allerdings nicht für irgendwelche Samstagnacht-Filme, sondern an Holzstücken, aus denen er mit der Säge faszinierende Kunstwerke gestaltet.

Wem der künstlerische Zugang dazu fehlt, kann sich allerdings beim Grashalmprojekt auf der BUGA das richtige Rasenmähen zeigen lassen, damit beim nächsten „Wiesen-Schnipseln“ nicht wieder Omis Rosen dran glauben müssen.

Im Heckengarten wird zudem der Obstbaumschnitt fachfraulich und fachmännisch erklärt – in Theorie und Praxis mit anschließenden Klausuren und Prüfungen, die zum Tragen des Titels „Staatlich anerkannter Diplom-Obstbaumschnitter“ berechtigen.

Apropos Schnitter. Auch Schnittchen werden bei der BUGA 2009 immer wieder gesichtet, mal mit blonder und mal mit schwarzer Haarpracht.

Echtes mediterranes Flair auf der BUGA eben. Da darf dann eine Delegation der italienischen Handelskammer natürlich nicht fehlen, welche die Gartenschau nun ebenfalls in Augenschein nahm.

Doch nicht nur Empfänge und Kunstwerke gibt es auf der BUGA zu bestaunen – auch die Blume als solche steht im Mittelpunkt. Bei der großen Dahlienschau wird es zudem die Taufe einer Dahlie auf den Namen „Schloss Schwerin“ geben. Wie wäre es mit Angelika, Manuela, Beate oder, oder, oder gewesen – na ja, Mecklenburger haben keine Phantasie !

Phantastisch ist hingegen die Ankündigung von Landesentwicklungsminister Volker Schlotmann. So soll der BUGA-Zaun nach der Gartenschau abgewickelt werden (ohne Kettensäge) und die insgesamt beliebte Ponton-Brücke gleich mit.

Aber nach fast sechs Monaten BUGA sollten die Schwerinerinnen und Schweriner auch gelernt haben, über das Wasser ganz ohne Brücke zu gehen …

Und was den Zaun betrifft: Noch mal Montagsdemos auf dem Alten Garten mit Losungen  a la „Der Zaun muß weg“, „Macht das Schloss zum Krenz-Kontrollpunkt“ ,  „Wir sind die Blumen“, „Freiheit für die BUGA-Blumen“ oder „Entweder der Zaun muß weg oder ihr!“ hätte die gegenwärtige Landesregierung ebenfalls nicht überstanden … mi

F.: Liebe Schwerinerinnen und Schweriner tröstet Euch. Um das halbe Schloss kann man auch schwimmen …