22jährige Landeshauptstädterin wurde im „Achteck“ Nachfolgerin von Ina Mietz

Miss SNDie Wahl zur „Miss Schwerin“ 2008 ist schon wieder Geschichte, aber die Siegerin möchte mit diesem Titel ein Jahr lang erst einmal Erfolgsgeschichte schreiben.

In der traditionsreichen Diskothek „Achteck“ in Schwerin stellten sich elf junge Frauen einer gestrengen, aber fairen Jury und mussten in drei Durchgängen – persönliche Vorstellung, Präsentation im Bikini und im Abendkleid – überzeugen. Und das gelang nun einmal der 22jährigen und 1,77 m großen Studentin Reingard Hagemann (Startnummer 6)  u.a. mit den Hobbies Klavier und Bowling am besten.

Miss SNDie natürliche Schwerinerin setzte sich vor Eyleen Hentschel (Startnummer 11 / 23 Jahre) und Wiebke Mauder (Startnummer 4 / 23 Jahre) durch.

Zur Teilnahme animiert wurde die Schweriner Schönheit übrigens vom Veranstalter und glücklicherweise war sie nicht abgeneigt. Nun möchte Reingard eine ähnlich erfolgreiche und abwechslungsreiche Amtszeit erleben wie vor ihr Ina Mietz.

Miss SNIm gut gefüllten Achteck war auch die amtierende „Misses Germany“ Jessica Seifert, die im November 2007 als amtierende „Misses Süddeutschland“ den Titel einer „Misses Germany“ im Van der Falk Resort in Linstow (Kreis Güstrow) eroberte. Damals wie nun auch im Achteck trat die süddeutsche Schönheit als Jury-Mitglied polizeilich korrekt (Ist ja auch ihr Beruf !) und schlagfertig auf – und konnte sowohl hinsichtlich äußerer wie innerer Werte überzeugen. Neben der neuen „Miss Schwerin“, Reingard , war Jessica der „Hingucker“ am Wahl-Abend im Achteck. Bei den „Misses-Wahlen“ dürfen übrigens auch verheiratete Frauen und Mütter antreten, womit die berechtigte Frage nach dem Familienstand der feschen Bajuwarin hinreichend beantwortet wäre.

In der Jury amtierten u.a. auch Norbert Henke, der Geschäftsführer sowie Trainer vom SV Post Schwerin, und Burkhardt Tiedt von E.M. Promotion.  Als Moderator der Wahl fungierte Karsten Pavel.

Die Altersspanne der diesjährigen Stadtwahl lag zwischen 18 und 24 Jahren. Und in „beruflicher Hinsicht“ waren Schülerinnen, Kauffrauen, eine Erzieherin, eine Verkäuferin, eine Krankenschwester/Soldatin, eine Kellnerin, eine Friseurin und eben eine Studentin (die Siegerin) vertreten.

Miss SNNach Ina Mietz, der „Miss Schwerin 2007“, folgte nun die ebenso anmutige Reingard als neue „Miss Schwerin 2008.
Und, was kann man einer aktuellen „Miss Schwerin“ nur wünschen: Neben Erfolg auf den Laufstegen, auf den Bühnen und vor den Kameras in Deutschland und der Welt, natürlich auch immer Spass an der Sache !

Kim-Valerie VoigtSeit 1927 veranstaltet übrigens die „Miss Germany Corporation“ Schönheits-Wettbewerbe. Bei den ersten „Miss Germany“-Wahl 1927 gewann im Berliner Sportpalast Hildegard Quandt. Bei der Wahl zur „Miss Germany“ 2008 konnte sich im Februar „Miss Norddeutschland“ Kim-Valerie Voigt im Europapark Rust durchsetzen.

 
„Ähnlich wie bei der OB-Wahl …“

Schwerins erste offizielle „Miss“ Simone Gladasch über ihre Wahl 1988,  über aktuelle Schönheitskonkurrenzen und eigene persönliche wie berufliche Herausforderungen

Simone GladaschFrage: Kaum zu glauben. Die ersten offiziellen Miss Schwerin-Wahlen liegen 20 Jahre zurück und der „Zahn der Zeit“ ist fast spurlos an Ihnen „vorbeigegangen“…
Vor 12000 Zuschauern nahmen Sie und Ihre damaligen Konkurrentinnen im Juni 1988 auf der Schweriner Freilichtbühne an der ersten offiziellen „Miss Schwerin“-Wahl überhaupt teil.
Wie war damals der Ablauf – auch verbale Kurzvorstellung, dann Präsentation im Badeanzug und im Kleid, wie heute üblich ?!
Wer traf die Entscheidung – das Publikum oder eine Jury ? Und: Was gab es als „ersten Preis“ ?

Simone Gladasch: 😉 , Danke für das Kompliment, wirklich sehr nett.
Der Treffpunkt war am 26. Juni 1988 um 9:00 Uhr im Backstage-Bereich auf der Freilichtbühne. Dort war ein Partyzelt aufgebaut, indem sich die Anwärterinnen noch hübscher zaubern durften, bevor es auf die Bühne ging.
Die Freilichtbühne füllte sich zusehend, was meiner Nervosität keinen Abbruch gab. Die Veranstaltung begann ziemlich spät, ca.12:00 Uhr und die Nerven lagen blank.

Der erste Lauf war, soweit ich mich erinnere mit normaler Alltagsbekleidung – jeder wie er wollte.
Dann mit Bademode und dabei ist es auch geblieben. Im real existierenden  Sozialismus war die höchste Form des Ausdrucks von Fraulichkeit der Badeanzug oder Bikini (lacht).

Schöne Kleider, Roben etc. gab es für so einen Anlass leider nicht.

Insgesamt mussten wir vier Runden präsentieren. Verbale Kurzvorstellungen gab es natürlich…um so näher der Moderator mit seinem Mikrofon kam, umso mehr bekam ich „Gummibeine“. Dass passiert mir heute nur noch, wenn ich zum Zahnarzt muss (lacht).

Die Entscheidung über die „Miss Schwerin 1988“ fällte das Publikum mit Stimmzetteln, ähnlich wie bei der OB-Wahl. Die Auszählung dauerte unglaublich lange…daran kann ich mich noch ganz genau erinnern.
Der erste Preis war ein roter Krug aus Rauchglas und elf langstielige, rote Rosen. Beide Preise waren zu DDR-Zeiten eine Rarität und demzufolge die Freude bei mir groß. Diese währte aber nicht lange, denn noch am gleichen Tag – nur zwei Stunden später – war der Krug in viele Teile zerbrochen.
Eine nette Mitarbeiterin wollte, während ich beim Interview am Marstall war, meine Rosen in das Wasser stellen. Sie füllte Wasser in MEINEN Krug, stellte die Rosen hinein und wollte den Krug am Henkel fassend auf einen Tisch stellen – Peng – sie hielt nur noch den Henkel in der Hand: Wasser, Scherben und Rosen verteilten sich auf dem Fußboden. Ich nahm es damals sehr sportlich, denn mir wurde ein neuer Krug versprochen – darauf warte ich heute noch (lacht). (Anmerkung: Auch im real existierenden Kapitalismus braucht alles halt seine Zeit 😉 )

Frage: Nun fand am 26.September die „Miss Schwerin“-Wahl 2008 – passend zum 20.Jahrestag einer „Miss Schwerin-Konkurrenz“ seit 1988. Siegerin wurde die 22jährige Studentin Reingard. Verfolgen Sie die „Miss-Wahlen“ noch – zumindest am Rande?

Simone Gladasch: Ja, wenn ich es mitbekomme, wo eine Wahl stattfindet – heute aber schaue ich anders hin.
Wer ist der Veranstalter? In welcher „Location“ findet die Wahl statt ? Was gibt es zu gewinnen – und heute ziemlich wichtig, wie sieht es mit der Nachhaltigkeit aus ? Also, welche erfüllenden und lohnenden „Events“ warten in Zukunft auf die Siegerin ? Das sind Fragen, die ich mir heute stellen würde, bevor ich meine Bewerbung abschicken würde.

Frage: Welche Tipps geben Sie eigentlich der neuen „Miss Schwerin“, um mit dem Titel möglicherweise auch im Model-Business erfolgreich zu sein ? Ist aus Ihrer persönlichen Sicht, ein „Miss-Wahl-Sieg“ auch ein „Sprungbrett“ für eine Model-Karriere ?

Simone Gladasch: Das „Sprungbrett“ für eine Model-Karriere kann der „Miss-Wahl-Sieg“ durchaus sein. Was ich der neuen „Miss Schwerin“ mit auf den Weg geben kann, ist ein Ausspruch von Mahatma Gandhi „Stärke entspricht nicht aus physischer Kraft, sondern aus einem unbeugsamen Willen“ – und für die praktischen Tipps, um möglicher Weise auch im Model-Business erfolgreich zu sein, müsste sie sich an Frauen bzw. auch an Männer wenden, die in der Materie stehen. Ich denke, da gibt es in Schwerin einige. Reingard kann ich nur viel Glück und Erfolg auf ihrem weiteren beruflichen und persönlichen Weg wünschen.

Frage: Sie selbst sind heute Leiterin des Regionalbüros MV der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Schwerin. Welche Aufgaben haben Sie ? Wie sieht Ihr Berufsalltag aus ? Welche aktuellen Veranstaltungen bieten Sie an ?

S.GladaschSimone Gladasch: Die DGE-Sektion Mecklenburg-Vorpommern wurde 1993 gegründet und seitdem durch das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern finanziell gefördert. Die Sektion MV verfügt über zwei Mitarbeiter/in, die Geschäftsstellenleitung und die Sektionsleitung mit verschiedener Anzahl von qualifizierten und zertifizierten Honorarkräften.

Die DGE-Sektion MV übt im Interesse der Verbraucher und der Öffentlichkeit ihre Aufgaben in allen Fragen zum Thema Essen und Trinken im Sinne der Gesundheitsvorsorge und -förderung durch eine wissenschaftlich fundierte Aufklärung und Information nach den Richtlinien der DGE aus.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Sektionsarbeit sind: Präsenz auf regionalen Veranstaltungen, Schulung von Multiplikatoren, Veranstaltung für Verbraucher, Projekte, Arbeitskreise und Vorträge und Presse- sowie Öffentlichkeitsarbeit/Internet.

Wir schulen Multiplikatoren im Bereich der Ernährungsberatung, Aufklärung und Information. Weiterhin informieren wir über neue Entwicklungen und aktuelle Trends in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung, insbesondere in Kindertagesstätten, Schulen, Betriebskantinen, Senioreneinrichtungen und Krankenhäusern. In Kooperation mit der Hauptgeschäftsstelle in Bonn werden Betriebe, die sich bei der Konzipierung der Speisenpläne sowie der Produktion der Speisen nach den D-A-CH-Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr richten mit dem DGE-Logo ausgezeichnet.
Viele verschiedene Maßnahmen werden von der DGE inhaltlich konzipiert, vorbereitet, mit und ohne Kooperationspartner durchgeführt und evaluiert, z.B. die Projekte und Kampagnen „Fit im Alter”, „FIT KID – die Gesund-Essen-Aktion für Kitas” und „Schule + Essen = Note 1”.  Aktuell dazu gekommen sind Qualitätsstandards für die Schulverpflegung, die Berufsverpflegung, für Tageseinrichtungen für Kinder (Ende 2008) und für Alten- und Pflegeheime.

Die bundesweiten Qualitätsstandards werden mit Hilfe von Kooperationspartner aus Politik und Wirtschaft in MV umgesetzt.
Mit Ausstellungen, Seminaren, Vorträgen, Telefon-Hotlines sind wir in der Region direkte Ansprechpartner für Verbraucher, Bildungsträger und Institutionen im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zur Verbreitung gesicherter Befunde der Ernährungswissenschaft  bieten wir regelmäßige Multiplikatorenveranstaltungen an, z. B. die jährliche Ernährungsfachtagung oder Foren und Seminare bzw. Workshops.
Ganz aktuell ist die Umsetzung der Qualitätsstandards für die Schulverpflegung durch eine neu zu bildende Vernetzungsstelle. Diese hat das übergeordnete Ziel, die Verbesserung der Ernährungs – und Verpflegungssituation in Schulen. Weitere Teilziele auf dem Weg dorthin sind der Auf- und Ausbau eines Netzwerkes, die Verbesserung des Verpflegungsangebotes, die unterstützende Versorgung von sozial benachteiligten Kinder und Jugendlichen und die Erhöhung der Akzeptanz der angebotenen Speisen.

Frage: Simone Gladasch – im Jahre 2028. Was möchten Sie bis dahin noch unbedingt erreichen ?

Simone Gladasch:  Da bin ich schon oder erst 60 Jahre. Ich möchte gesund bleiben! Beruflich viel bewegen wollen, können, dürfen und privat auf jeden Fall Oma werden – alles andere ergibt sich.

Marko Michels

 
> Vor fünf Jahren, bei den „Miss Germany-Wahlen 200, gewann dann die Schwerinerinerin Babett Konau, die auch eine erfolgreiche aktive Judoka und Judo-Trainerin in M-V war.

„Noch heute mit der `Glitzerwelt` zu tun …“

Frage: Sie wurden vor fünf Jahren Miss Germany, wurden dann eine erfolgreiche Schauspielerin. Half Ihnen der Sport, Ihr Leben zu meistern ?

War die sportliche Aktivität erst der “Wegbereiter” zu den persönlichen Erfolgen ?

Babett Konau: Ja, der Sport hat mir schon ungemein geholfen, ja mich „gelehrt“, meinen Weg diszipliniert und konsequent zu gehen, egal in welche Richtung es ging oder noch gehen wird.

Frage: Babett Konau 2008 – Was machen Sie zur Zeit, wie sieht Ihr Leben gegenwärtig aus ?

B.KonauBabett Konau: Heute habe ich auch mit der „Glitzerwelt“ zu tun, aber in einer anderen „Richtung“:
Ich bin Geschäftsführerin in zwei Schmuck-Boutiquen in Köln und arbeite immer noch als Model !

M.Michels

 

– (Vorerst) letzte Siegerin auf der attraktiven Schweriner „Wahl-Liste“ – Reingard Hagemann

Logo„Miss Schwerin-Wahl“ 2008

Miss SN1. Reingard Hagemann – 22 Jahre – Größe: 1,77 Meter – Studentin an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität zu Greifswald (Deutsch und Englisch auf Gymnasiallehramt) – Hobbies: Klavier, Bowling (aktiv beim Bowling-Club Schwerin e.V.), Radio machen (u.a. Journalistin bei „radio 98eins“ in Greifswald), Funkenmariechen/Gardetanz, Singen, Drachenbootrennen
2. Eyleen Hentschel – 23 Jahre – Größe: 1,57 Meter – Friseurin (bald Meisterin) – Hobbies: Karnevalsverein, Radfahren, Dirty Dancing
3. Wiebke Mauder – 23 Jahre – Größe: 1,72 Meter – Versicherungskauffrau – Hobbies: Tennis, Sport allgemein

4. (weitere Teilnehmerinnen): Janett Mellin, Manja Kausche, Nicole Werda, Sandra Blüthgen, Carolin Müller, Valerie Mermann, Karina Merkel, Carolin Bajszczak – Auch diese Teilnehmerinnen waren natürlich attraktiv und erstklassig !

“Miss Schwerin-Wahlen” im Achteck 1996-2008

1992: Kati Franzen / 1996: Simone Meyer / 1997: Susanne Schnürer / 1998: Kinga Peters / 1999: Cindy Michalski / 2000: Christina Pethke / 2006: Katrin Meyer / 2007: Ina Mietz / 2008 – Reingard Hagemann

Landes-/Regionalwahlen in Schwerin – Auszüge

1988: Simone Gladasch (Miss Schwerin/Freilichtbühne), 1989: Ines Tornier (Miss Schwerin), 1990: Leticia Koffke (Miss DDR/Halle am Fernsehturm), 1995: Dana Schilling (Miss M-V/Kanzlei zu Schwerin), 1996: Simone Meyer (SN)/Romy Cordes (MV), 1997: Susi Schnürer (SN)/Liane Hampl (MV), 1998: Kinga Peters (SN/MV), 1999: Cindy Michalski (SN)/Ricarda Bork (MV), 2000: Christina Pethke (Miss Schwerin im WURM), 2001: Christina Dimke (Miss Schwerin im WURM)/Natascha Börger (Miss Norddeutschland), 2006: Katrin Meyer (SN), 2007: Ina Mietz (SN), 2008: Reingard Hagemann / Anmerkung: Ohne Nennung der „Location“ – alle Wahlen im Achteck.

LM BrüschAußerdem: Im letzten Jahr wurde Lisa Meta Brüsch aus Schwerin „Miss Mecklenburg“ und „Miss Ostdeutschland“ … Zuvor, vor sieben Jahren, wurde Kinga Peters (Schwerin) erste „Miss Hansa“; es folgte die Schwerinerin Manon Subklew !

Peggy WeissÜbrigens: Vor drei Monaten wurde Peggy Weiß aus Schwerin auch Playmate der Juni-Ausgabe des PLAYBOY – gegen schnieke Schwerinerinnen hat die Konkurrenz eben keine Chance 😉

Fotos: SN-News (6), M.M./Archiv (2), Playboy (1), MGC (2), S.G./privat (1)

Weitere Fotos der „Miss Schwerin-Wahl 2008“ folgen in einer Foto-Galerie …