Neue Agenturzahlen und neues SPD-Kompetenz-Team heute vorgestellt …

Es ist wieder einmal einer dieser Tage, an denen gejubelt wird, weil Zahlen präsentiert werden, bei denen der gute alte Einstein sagen würde „Alles ist relativ!“

ArbeitWenn man jetzt Zyniker wäre, könnte man auch so beginnen: Was haben die neuesten Arbeitslosenzahlen und die SPD-Werte gemeinsam ?! Beides sinkt, obwohl die Zahlen von hinten bis vorne nicht stimmen – jedenfalls nicht so richtig …

Nun soll ja – laut offizieller Statistik – die Zahl der Arbeitslosen gesunken sein, wieder einmal. Inzwischen hat Mecklenburg-Vorpommern in der Statistik der offiziellen Erwerbslosen eine Quote von 12,7 Prozent und damit Berlin, Sachsen-Anhalt und Sachsen überholt, ohne wirklich eingeholt zu haben, was zumindest die Wirtschaftskraft betrifft.

Das ist aber wieder eine andere Statistik. Na ja, es sind bei der Erwerbslosen-Statistik auch gar nicht die staatlichen Transferleistungsbezieher – a la SGB II oder SGB III – berücksichtigt. Nicht diejenigen, die hart arbeiten, aber im Hochpreisland Deutschland so wenig verdienen, dass sie auf staatliche Beihilfen angewiesen sind.

Und was ist mit der Zahl der unfreiwilligen Vorruheständler, Kurzarbeiter, ABM-Kräfte oder der Kommunalen Kombi-Löhner ? Nicht „so richtig“ mitgezählt. Alles ist eben relativ.

In Schwerin gibt es – laut offiziellen Angaben – jedenfalls 6558 Erwerbslose, was einer Quote von 13,4 Prozent entspricht – ohne diejenigen, die in prekärer Lebens- oder Arbeitslage sind.

Aber in M-V wird man sich kräftig auf die Schulter klopfen und dank der zahlentreuen Übernahme der offiziellen Zahlen durch die offiziellen Medien die Glücksbotschaft an das hoffentlich nicht kritisch nachdenkende Volk weiter geben. Ja, mit Zahlen kann man prächtig jonglieren, auch wenn es nur etwas mit zynischer Clownerie zu tun hat.

Um so wichtiger ist es allerdings, dass der SPD-Kanzlerkandidat F.W.Steinmeier heute sein Schatten-Kabinett, was neu-deutsch Kompetenz-Team heißt,  vorstellte, welches jedoch – trotz sonnigen Wetters – dauerhaft im Schatten bleiben wird. Mit Manuela Schwesig, ist auch die Turbo-Sozialdemokratin aus unserer BUGA-Stadt mit dabei, die anscheinend von regionalen wie überregionalen Medien nur auf drei Dinge reduziert wird: blondes Haar, 35 Jahr – und Kita-Kiddies ohne Ende.

MSNun will sich allerdings Manuela Schwesig nicht für den Wettbewerb „New Model“ im Schlossparkcenter Schwerin bewerben, um irgendwelche Laufstege zu erobern. Sie möchte nämlich etwas ganz anderes: „Germany`s Next Top Politikerin“ werden und eine bessere Sozialpolitik machen.

Ob es gelingt ? Mit Schlagzeilen wie „Plötzlich Prinzessin“, „Die Anti-von-der Leyen“, „Der Sonnenschein vom Schweriner Schloss“ (und was ist bei Regen …) oder die „oberste Mutti in M-V“ wird man medial bedient, um als Leser  – wie wahrscheinlich die Ministerin selbst – ziemlich bedient zu sein. Vielleicht sollte sich die soziale Ministerin öffentlich deutlicher fetzen (und sei es notfalls mit den eigenen Parteifreundinnen auf dem BUGA-Areal), mit Fäusten oder anderen Utensilien auf den Tisch hauen sowie öfter mal „klar Schiff machen“.

MSDenn, wer nur als liebe Ministerin für vermeintlich softe Themen wahrgenommen wird, die ja knallharte Lebensschicksale betreffen, dürfte es auf Dauer schwer haben, sich im Politik-Geschäft durchzusetzen. Aber Manuela Schwesig wird es schon schaffen, denn wer sich in der ewigen sozialdemokratischen Selbstfindungstruppe in Schwerin behauptet hat, ist für den Rest des Lebens politisch gestählt. In der Landeshauptstadt sind schon einige sozialdemokratische  „Alpha-Tiere“ als „Beta-Würmchen“ wieder von dannen gezogen. So mancher Tiger landete gar als Bettvorleger.

Also, ganz überparteilich, „Glück auf“ für eine politisch engagierte Schwerinerin, ob nun in Berlin oder nicht. Schwerin ist eh viel schöner. Lieber den dauernd lächelnden Marienkäfer Fiete (Obwohl: Marienkäfer sind ja inzwischen auch eine echte Plage !) ertragen als den tapsigen Berliner Bären.

M.Michels

F.: 1.In M-V gehen die Arbeitslosenzahlen offiziell runter … 2.Sozialministerin Manuela Schwesig – vom Schweriner Schloss und den mecklenburgischen Kindergärten (was ja fast identisch ist)  ins Berliner SPD-Kompetenz-Team. mm 3.Sozialministerin Manuela Schwesig mit dem SPD-Kompetenzteam von über-über-über-morgen – im Jahr 2033 könnte die SPD unter günstigen Umständen (Selbstauflösung von CDU, CSU, FDP, Grünen, Linkspartei) wieder reale Sieg-Chancen bei einer Bundestagswahl haben. mm