Stadtmarketinggesellschaft Schwerin dankt den „Botschaftern“ der Stadt | Gewinnerin der Schwerin-Reise ausgelost

(v.l.) Katharina Lawrenz und Bernd Nottebaum von der Schweriner Stadtmarketinggesellschaft losten mit Martina Lux-Grella, Inhaberin des Hotels „Niederländischer Hof“ und dem Regionaldirektor der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin Michael Rubsch die Gewinnerin des Schwerin-Wochenendes aus.Unter mehr als 1000 Einsendungen wurde am Dienstag im Hotel „Niederländischer Hof“ die Gewinnerin der Postkartenaktion „Verliebt in Schwerin!“ ermittelt. Die Denkmalpflegerin aus Berlin hatte die Frage „Wollen auch Sie sich in Schwerin verlieben?“ mit „Ja“ beantwortet und wurde jetzt als Siegerin eines Wochenendaufenthaltes in der Landeshauptstadt ausgelost. „Es ist das erste Mal, dass ich einen Preis gewinne“, freute sie sich bei der Überbringung der Nachricht. Im Hinblick auf die  architektonischen Schätze der Stadt betonte sie: „Ich bin mir sicher, eine Schwerin-Liebhaberin zu werden“.

Zum Hintergrund: Im vergangenen Jahr von der Stadtmarketing Gesellschaft Schwerin mbH gemeinsam mit der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin und der Schweriner Volkszeitung initiiert, waren die Einwohner der Landeshauptstadt aufgerufen, Postkarten, bedruckt mit verschiedenen Motiven der von der Stadtmarketing GmbH Schwerin entwickelten Imagekampagne „Verliebt in Schwerin!“, mit in ihr Urlaubsdomizil zu nehmen, um vor Ort Werbung für die eigene Stadt als Reiseziel zu machen. Innerhalb weniger Wochen wurden mehr als 12000 Stück in den Filialen der Sparkasse und in der Tourist-Information am Markt verteilt. Auf der Rückseite der handlichen Flyer konnten Interessierte aus dem In- und Ausland Informationsmaterial und Prospekte über Schwerin anfordern und nahmen gleichzeitig an der Verlosung eines Wochenendaufenthaltes in der Landeshauptstadt mit vielen Extras und Übernachtungen im Hotel „Niederländischer Hof“ teil.

Und die Schweriner warben erfolgreich:  Zahlreiche Rücksendungen aus ganz Deutschland und 13 Ländern der Welt, wie beispielsweise Kanada, England, USA, Litauen oder Israel, erreichten die Stadtmarketing GmbH Schwerin in den vergangenen Monaten.  Bernd Nottebaum, Geschäftsführer der Stadtmarketinggesellschaft, freute sich über die große Resonanz: „Mit diesem Pilotprojekt haben wir Schwerin und sein Märchenschloss weit über die Landesgrenzen bekannt gemacht. Die vielen Interessensbekundungen von Menschen aus der ganzen Welt, einen der kommenden Urlaube in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns verbringen zu wollen, stimmen uns optimistisch. Für diese ganz persönliche Werbung danken wir den Schwerinern herzlich!“ Die Unterstützung aus den „eigenen Reihen“ sei für den offiziellen Tourismuspartner der Stadt Schwerin wichtig, betonte Nottebaum: „Gerade weil wir mit unseren finanziellen Mitteln gut haushalten müssen, sind kreative Ideen und Multiplikatoren gefragt.“

Schwerin-Botschafter ausgezeichnet

Mit einem zusätzlichen Dankeschön wurden stellvertretend für alle beteiligten Bürger der Stadt drei „Botschafter“ aus Schwerin prämiert. Ulrike Fähnrich, Laima Möller und der kleine Robin dokumentierten mit der Kamera die Übergabe der Postkarten und nahmen damit an dem Fotowettbewerb um das beste Bild teil. Die Schwerinerin Ulrike Fähnrich ging während ihres einjährigen Auslandaufenthalts in Australien auf „Werbetour“ für ihre Stadt und erhielt jetzt für ihren engagierten Einsatz zwei Freikarten für die diesjährigen Schlossfestspiele, Laima Möller verteilte zahlreiche Schwerin-Postkarten an die Teilnehmer des Santa-Laufs in Hamburg und wurde mit zwei Karten für das Filmkunstfest M-V belohnt. Das dritte Siegerfoto nahm der kleine Robin in einem Freizeitpark bei Günzburg auf – dort warb er fleißig mit seinem Bruder und den Eltern für die Landeshauptstadt und wird jetzt mit der ganzen Familie in das Fischrestaurant „Lukas“ eingeladen.

Aktion wird fortgesetzt

Die erfolgreiche Aktion soll jetzt fortgesetzt werden: Zum Beginn der diesjährigen Sommerferien will die Stadtmarketing GmbH Schwerin gemeinsam mit den Partnern eine Neuauflage starten. Bernd Nottebaum hofft auch diesmal wieder auf eine große Beteiligung der Bürger: „Der persönliche Kontakt, den die Schweriner als Botschafter ihrer eigenen Heimatstadt knüpfen, kann viel eindrucksvoller als jede Anzeige sein“.