Die Schelfstadt ist einer der ursprünglichen und historischsten Stadtteile Schwerins. Der seit dem 11. Jahrhundert existierende Stadtteil wurde erst 1832 zur eigentlichen Stadt Schwerin gezählt. Bis zu diesem Jahr war die Schelfstadt eine der Evangelisch –Lutherischen Kirche gehörende und unabhängig von der Stadt verwaltete Gemeinde. Das Neustädtische Rathaus zeugt immer noch von dieser Epoche. Doch die Zeiten haben sich geändert und aus der verschlafenden, evangelisch gehörenden Gemeinde ist nun ein florierender kulturell anspruchsvoller Stadtteil Schwerins geworden.
Jedoch ist auch die Schelfstadt nicht von dem Schatten der auf Schwerin liegt verschont geblieben, so sind von den 2547 Wohnungen, die es hier gibt, 510 leerstehend, dies ist jedoch eine Sache von der ganz Schwerin betroffen ist. Die Einwohnerzahl ist seit 1990 von 127.447 Einwohner bis 2002 auf 98.742 Einwohner gefallen .