Meisterliche Handball-Juniorinnen aus Schwerin und Wismar …
Die jungen Spielerinnen lieferten sich beim Wismar-Junior-Cup engagierte Zweikämpfe.Ohne Punktverluste beendeten die „Handball-Eleven“ der weiblichen Jugend D1 des  Schwerin die Saison 2006 / 2007 der Spielunion West. Neben zahlreichen Kanter-Siegen, gab es die ewig spannenden Duelle mit den TSG Mädchen aus Wismar, sowie das innerstädtische Aufeinandertreffen mit der 2. D-Jugend Mannschaft. Während die Schwerinerinnen ihre Erfolge in der Spielunion West bejubelten, gab es bei der Wismarer Konkurrenz den traditionellen „Wismar-Junior-Cup“ !

Die jungen Schwerinerinnen von Grün-Weiß.Mit dem „Wismar-Junior-Cup“ 2007, dem Turnier der Handball-Meisterinnen „von morgen“, wurde dabei Mitte Juni Nachwuchs-Handball auf hohem Niveau in der Hansestadt geboten
Die Gastgeberinnen, die TSG Wismar luden zu diesem renommierten Turnier, gleichzeitig die Ermittlung der besten Teams der neuen Bundesländer und Berlin in der weiblichen „Jugend D“, d.h. Jahrgang 1994 und jünger, 11 Mannschaften ein. Diese spielten am dritten Juni-Wochenende in zwei Staffeln, wobei die Spielzeit pro Partie 2 x 10 Minuten betrug.

Die einzelnen Begegnungen fanden in der Sporthalle an der Bürgermeister-Haupt-Strasse sowie in der Sporthalle der Bert-Brecht-Schule statt. In der Gruppe A („Große Sporthalle“) gab es die Begegnungen zwischen der TSG Wismar, dem HC Leipzig, der SG Hermsdorf-Weidmannslust, der HSC 2000 Magedeburg, dem Thüringer HC aus Erfurt und der HSV Falkensee.
In der Gruppe D („Brecht-Sporthalle“) gab es die Partien zwischen der TSV Rudow, der BSV 93 Magdeburg, des SC Hoyerswerda, des HC Fortuna Neubrandenburg, der HSG Werratal 05 und des FHC Frankfurt/Oder.

Die Teams, welche in ihren Gruppen die Plätze 1 bis 3 belegten, spielten am letzten Turniertag in der Sporthalle an der Bürgermeister-Haupt-Strasse – bei Berücksichtigung der Resultate aus den Vorrunden-Spielen untereinander – die Plätze 1 bis 6 aus. Die für die Finalrunde nicht qualifizierten Teams mußten sich hingegen mit den Platzierungsspielen (7-12) in der Sporthalle der Brecht-Schule begnügen. Die sehr jungen Wismarer Spielerinnen, alle Jahrgang 1995/96 und damit die „Turnier-Küken“ waren zwar Gastgeberinnen, aber zugleich deutliche Außenseiterinnen im Vergleich zu den etwas „erfahreneren“ Gäste-Mannschaften. Die Wismarer Mädchen, betreut von Christel Wegner und Roland Gries, schlugen sich dennoch tapfer und kämpferisch – auch wenn es am Ende nicht zu einer vorderen Platzierung reichte. Sieger des „Wismar-Junior-Cups“ 2007 wurde der HSC 2000 Magedeburg, vor Frankfurt/Oder, Leipzig, Hermsdorf-Waidmannslust, Rudow und Hoyerswerda.

Einen besonderen Dank gilt insbesondere der „Kinderland e.V.“ in Gallentin. Dort waren die einzelnen Teams untergebracht, wobei der Leiter der Einrichtung, Ulrich Behnke, den jungen Gästen ein abwechslungsreiches Programm bot: von Lagerfeuer über Spiele bis hin zu einem „coolen“ Disco-Abend. Übrigens: Als Veranstalter des Turnieres fungierte der Handballverband M-V. Unterstützt wurde der „Wismar-Junior-Cup“ außerdem vom „Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V.“, der den Mannschaften auch T-Shirts stiftete.

Der Wismar-Junior-Cup ist aus dem Terminkalender des nordostdeutschen Handballverbandes nicht mehr wegzudenken. Gerade die Trainer, Betreuer und vor allem die jungen Spielerinnen waren von den Spielstätten, von der Atmosphäre, ja vom Flair dieses Wettbewerbes in Wismar mehr als begeistert. Der Wismar-Junior-Cup ist ein echter Höhepunkt im ostdeutschen Nachwuchs-Handballsport !“, äußerte sich TSG-Manager Klaus-Dieter Soldat sehr positiv zum „Wismar-Junior-Cup“ 2007.
Und 2008 wird es natürlich eine Neu-Auflage geben …

M.Michels
Fotos: M.Michels