Doppelsieg für Trabant-Driver Martin Christ. Nach dem Sieg im ADMV Trabant Rallye Cup holte sich der 28jährige Volksbank Filialleiter Redefin nun auch den ADMV Rallye Pokal. Zum Saisonabschluss gelang dem Trabant-Starter am vergangenen Wochenende ein Klassensieg H10 im nationalen Teil der 8. Lausitz Rallye in Boxberg und Weißwasser (SN-NEWS berichtete am 20. Oktober 2007). Der Prignitzer Wolfgang Meierholz gewann den nationalen Teil der Lausitz Rallye.

Martin Christ Trabant 601 RS-CR Llausitz Rallye 2007 Bild1Weißwasser (pb): Während der Severiner Armin Kremer ein glänzendes Comeback in der Oberlausitz feierte (SN-NEWS 20.10.2007), kämpfte Martin Christ (Schwerin/Haar) mit Startnummer 156 fast am Ende des riesigen Starterfeldes im nationalen Teil der 8. ADMV Lausitz Rallye um einen weiteren Klassensieg H10 (Trabant-Klasse). Nach zehn Starts im ADMV Trabant Rallye Cup holte sich der Schweriner Martin Christ den Trabant Cup 2007 und wiederholte damit seinen Vorjahressieg mit Co-Pilot Danilo Christ (Berlin) eindrucksvoll. Mit dem Klassensieg in Zwickau festigte Martin Christ seine Führung im ADMV Rallye Pokal, einen weiterer Klassensieg folgte bei der 8. ADMV Lausitz-Rallye in Boxberg und Weißwasser. Diese stand unter dem Motto „Drei, zwei, eins – Schotter“, denn solche Schotterstrecken wie in der Lausitz gibt es nur wenige in Deutschland und Europaweit. wolfgang Meierholz, Mitsubishi Lancer Evo655 Teams starteten diesjährig im nationalen Teil der Lausitz Rallye, knapper Sieg für den Prignitzer Wolfgang Meierholz (Wittenberge, Mitsubishi Lancer Evo 6). Die Schweden Henrik Levin und Roger Gunnarsson in einem Volvo 240 wurden vom Prignitzer nur um 1,3 Sekunden auf Rang zwei verwiesen. Der drittplatzierte Mirko Plath (Neustadt, Audi 90 quattro) hat bereits 3:02,4 Minuten Rückstand. Äußerst beachtlich, im Feld der 55 Starter kamen Martin Christ und Marcel Baumann (Schneeberg) auf Rang 19 ein und feierten einen weiteren Trabant-Klassensieg mit über fünf Minuten zum Klassenzweiten Mike Knorn (Chemnitzer AMC). Mit 5.105 Punkten sicherte sich Martin Christ den ADMV Rallye Pokal 2007 vor Klaus Teichmann (4.794; Nissan Almera GTI, Chemnitzer AMC) und Ronny Nahrstedt (4.718; Nissan Micra, MC Grünhain).
Martin Christ, Lausitz Rallye 2007Der heute 28jährige Martin Christ schloss 1996 die 10. Klasse in der Realschule Neuhaus ab, nahm danach eine Banklehre bei der Comerzbank in Hamburg auf und nach erfolgreichem Abschluss diente er 1 ½ Jahre bei der Marine in Kiel (Zerstörer „Mölders“). 2001 folgte ein Jahr Selbständigkeit (Finanzdienstleister), seit Mai 2002 fungiert Martin Christ als Filialleiter der Volksbank in Redefin. Zum Rallyesport kam er durch Opa Horst Christ (DDR Vizemeister 1986) und Vater Holger Christ. Dieser nahm seinen Bub mit auf Tour, um Opa Horst bei Rallyeeinsätzen zu DDR-Zeiten zu bewundern. Martins erster Rallyestart datiert das Jahr 1999, in der Holsten-Rallye auf dem Truppenübungsplatz Putlos (Holstein) konnte er gleich im Trabant mit einem Klassensieg glänzen. Es folgten acht Jahre Rallyesport im Trabant, nur zweimal ging Christ fremd. Im Jahr 2004 ein Einsatz im Volvo-Cup bei der Berlin-Havellandrallye (Klassensieg im Volvo 240) und 2006 bei der Suzuki-Sichtung. Hier erreichte er einen undankbaren zweiten Platz hinter Jeffrey Wiesner (Nordhausen), den dann Armin Kremer als Mentor in der Saison 2006 im Suzuki-Cup betreute. „Nun aber ist Schluss mit dem Trabi, in der kommenden Saison 2008 werden wir kürzer treten. Ein anderes Auto auf Mietbasis wird zum Einsatz kommen, mal sehen, was sich finanziell ermöglichen lässt“, so Martin Christ im Ziel der Lausitz Rallye. Seine Tätigkeit in der Volksbank Redefin und als zweites Standbein die Neugründung von „MC–Wheel“ stehen im Vordergrund. MC = Martin Christ, Generalimporteur Chromfelgen, Vertrieb und Service.
Der Rallyesport in Nordwestmecklenburg ist nach der Wende weitgehend zum Erliegen gekommen, die Fans erinnern sich noch gerne an 14 Jahre Schweriner Seen Rallye, an den steilen Aufstieg von Armin Kremer (Severin). Dreimal Deutscher Meister, Europameister und Champion der Asia-Pacific-Serie im Jahre 2003. Heute sind mit dem Prignitzer Wolfgang Meierholz (Wittenberge), dem Lützower Team Sorgenfrei und ADMV Rallye Pokal Sieger 2007 Martin Christ (Schwerin/Haar) noch drei Aktive im Rallyesporteinsatz. Armin Kremer/Manfred Hiemer, Subaru Impreza WRX STi, Lausitz Rallye 2007Das Comeback von Armin Kremer zur Lausitz Rallye war fantastisch, aber leider wohl einmalig. Schade, seinen Speed hat er nicht verloren und Vorbild für den Nachwuchs ist er auf jeden Fall. Mal sehen, wohin sein Label „Kremer-Motorsport“ führen wird. 

Foto (4): P. Bohne