Das Insolvenzverfahren der WADAN-Werft mit den Standorten in Wismar und Rostock hat Auswirkungen auf zahlreiche Zulieferunternehmen im Land.

„Die Industrie- und Handelskammern und auch die Handwerkskammern in Mecklenburg-Vorpommern sehen eine ernste Gefährdung des wichtigen Industriezweiges Schiffbau. Daher wird eine Expertengruppe der Landesarbeitsgemeinschaft der IHK´s alle betroffenen Unternehmen am Mittwoch in der Hansestadt Wismar und am Donnerstag in der Hansestadt Rostock ausführlich informieren,“ so Ulrich Unger, amtierender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin.
Gemeinsam prüfen alle Wirtschaftskammern mögliche Lösungsansätze.
„Sowohl die WADAN-Werft wie auch die nahezu 200 betroffenen Zulieferunternehmen benötigen kurzfristig Unterstützung. Außenstände können schnell zu Liquiditätsengpässen bei den Zulieferern führen, in deren Folge ggf. auch bei deren Subunternehmen. Erforderlich ist daher eine schnelle und vor allem unbürokratische Hilfe,“ so Unger weiter.
Deshalb ist auch ein Netzwerk der Berater mit der Landesregierung, den Fördereinrichtungen wie auch mit der KfW bereits geknüpft worden.

Im Rahmen der Informationsveranstaltungen ausschließlich für die betroffenen Zulieferunternehmen am 24. und am 25.06.2009 sollen
alle wesentlichen Möglichkeiten ausführlich erläutert werden. Zielstellung ist auch eine Zusammenführung der Interessen der Zulieferunternehmen gegenüber dem Insolvenzverwalter der WADAN-Werft: „Ohne die Zulieferunternehmen ist eine Fertigstellung und Auslieferung der in Bau befindlichen Schiffe kaum möglich. Daher sind die Interessen der Werft und der Zulieferunternehmen aufeinander abzustimmen,“ so Unger abschließend.

Die Informationsveranstaltungen der Wirtschaftskammern finden statt am 24.06.2009 im TGZ Alter Holzhafen in Wismar und am 25.06.2009 in der IHK Rostock, Ernst-Barlach-Straße, jeweils Beginn 19:00. Anmeldungen unter: matz@schwerin.ihk.de, Telefon: 0385 5103-131