Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Flamenco: Ana Sojor & Musiker

Ana Sojor Menta y Canela Flamenco Wie viele Schriftsteller haben versucht, die Entwicklung dieser faszinierenden und unvergleichlichen Kunst darzustellen, deren Ursprung noch nicht eindeutig bewiesen ist.

Festzustellen ist nur, dass wir es hier mit einer sehr jungen Musik- und Tanzkultur zu tun haben; kaum zwei Jahrhunderte alt hat sie sich dennoch rasant und vielfältig im Süden Spaniens entwickelt.

Die in Andalusien gemeinsam mit der spanischen Bevölkerung lebenden Volksgruppen, Zigeuner (Gitanos), Mauren und Juden fallen Ende des 15. Jahrhunderts der Inquisition zum Opfer. Es entstehen sog. „Gitanerias“ (wie es auch „Juderias“ gab) Zigeunerghettos, die sich meist in nächster Nähe zu den Siedlungen der Armen Andalusiens befanden. Hier, in den berühmt-berüchtigten Stadtvierteln Triana (Sevilla), Santiago (Jerez) und San Fernando (Cadiz) entstand eine einzigartige Musik: der FLAMENCO. Entwickelt hat sich zuerst der Gesang mit archaischen Formen wie den Tonas, heutzutage gibt es eine große Vielfalt von unterschiedlichen Stilformen die von der immer virtuoser werdenden Gitarre begleitet werden. Der Tanz kommt als Element erst später dazu und heute reicht das Repertoire der Tänzer oft von den alten, traditionellen Formen bis zu technisch sehr virtuosen, modernen Bewegungsabläufen. Zu unserem Projekt „Menta y Canela“ hat uns neben dem Flamenco auch eine andere Volksgruppe inspiriert: die spanischen Juden, sie nennen sich heute noch Sefarden, wanderten nach ihrer Vertreibung aus Spanien durch die Inquisition in verschiedene Länder aus. Eine große Gemeinde gibt es heute noch in Istanbul, ihre Sprache, das Judeo-Espanol, setzt sich u.a. aus Altspanisch, Hebräisch und Türkisch zusammen. Die Bilder ihrer Poesie in Gedichten und Liedern erzählen auf ähnlich eindringliche und geheimnisvolle Art vom Leben wie der Flamenco.

Ana Sojor Menta y Canela Flamenco Der Tanzstil Ana Sojors ist geprägt durch die unterschiedlichen Einflüsse ihrer vielseitigen Ausbildung. Schon als Kind und Jugendliche nahm sie Unterricht in Ballett, Jazz- und Flamencotanz, entschied sich jedoch dann zunächst für das Studium der Malerei. Ihre Leidenschaft für den Flamenco ließ sie schon während ihres Studiums nach Madrid an die berühmte Flamencoschule „Amor de dios“ gehen, wo sie bei berühmten Meistern wie Carmen Cortes, Merche Esmeralda, Ciro, Manolete … ihre Ausbildung im traditionellen Flamencotanz erhielt. Ab 1991 unterrichtete sie dann an der Berliner Tanz- und Theaterschule „Die Etage“ und begann gleichzeitig ihre Laufbahn als Bühnentänzerin. sie tourte u.a. mit Amparo de Tiana, Magna mata und Claudio el Compadre durch Deutschland. 1996 bis 1998 tanzte sie in den USA und gründete in Albuquerque, New Mexico, eine eigene Tablaoshow. Seit 1998 lebt Ana Sojor in Hamburg, unterrichtet in ihrem eigenen Studio und hat um sich eine Gruppe von professionellen Musikern gesammelt, mit denen sie ihren eigenen, ganz innovativen Stil entwickelt.

Ana Sojor, die vorher in Berlin, Hamburg und den USA unterrichtet hat, lebt und arbeitet seit 4 Jahren bei Bützow wo sie neben dem Flamencounterricht auch eine Malschule betreibt. Sie erhielt ihre 5 jährige Tanz-Ausbildung in Madrid und Sevilla bei bekannten Meistern wie Carmen Cortes, Manolete, Belen Maya und Eva la Hebabuena. Durch zahlreiche Auftritte im In und Ausland machte sie sich einen Namen.

Wann: 07.03.2008 20:00

Wo: DER SPEICHER
19055 Schwerin Schelfstadt

Infos: Soziokulturelles Zentrum DER SPEICHER Röntgenstraße 20/22 19055 Schwerin
0385 512105
http://www.schwerin.speicher.de

Karten: Tourist-Information Am Markt 14 19055 Schwerin
0385 5925213


Ähnliche Beiträge

Schwerin-NEWS-Archiv

An dieser Stelle sehen Sie unser Schwerin-NEWS – Archiv. Aktuelle Artikel finden Sie unter www.schwerin-news.de

Neues von der BUGA

Zwischen Kettensägekunst und Zaunentfernung Auch in diesen Tagen ist wieder jede Menge los auf dem BUGA-Areal. So zeigt Kettensägen-Künstler Ronny Weiß sein Können, allerdings nicht für irgendwelche Samstagnacht-Filme, sondern an Holzstücken, aus denen er mit der Säge faszinierende Kunstwerke gestaltet. Wem der künstlerische Zugang dazu fehlt, kann sich allerdings beim Grashalmprojekt auf der BUGA das […]

Orte des Genusses am Denkmaltag

Am 13. September ist auch in Schwerin Tag des offenen Denkmals Bundesweit werden am Tag des offenen Denkmals am 13. September mehr als 7.500 Bau- und Bodendenkmale für Besucher offen stehen. Das teilt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als Koordinatorin der Veranstaltung mit. Geschichts- und Kulturinteressierte haben dann Gelegenheit, Blicke hinter sonst oft verschlossene Türen zu […]