Viel Abwechslung auf dem Gelände der Gartenschau

TanzAn ihnen hätte Piraten-Chef Captain Jack Sparrow seine helle Freude gehabt – an den Aufführungen der Deutschen Schreberjugend e.V. am letzten August-Wochenende auf der Schweriner Freilichtbühne. Das Highlight war zweifellos die Vorstellung „Caribbean Fire“, die zwar nicht vor begeisterten Seeräubern, dafür aber vor nicht minder begeisterten BUGA-Besuchern auftraten.

Dabei zeigte sich wieder einmal, dass Kultur und Musik Grenzen überwindet, denn im Ensemble der Deutschen Schreberjugend waren nicht nur Tänzer und Musiker aus Deutschland, sondern ebenfalls aus Polen, Russland und Griechenland.

GottesdienstEin Kontrastprogramm dazu gab es bei der „Kirche am Ufer“ am 30.August. Der erste Seglergottesdienst in der Landeshauptstadt feierte Premiere und Pastor Martin Scriba, bis vor kurzem noch Kirchenrat, predigte zur Thematik „Da kam ein schwerer Sturm auf“.

BUGAÜbrigens: Seit 126 Jahren hat der organisierte Segelsport in Schwerin eine ausgezeichnete „Heimstätte“. Die Anfänge des organisierten Segelsportes in Schwerin liegen dabei vor allem im so genannten Schweriner Regattaverein, der aus dem im Jahre 1883 gegründeten Segel- und Ruderverein hervorging.

Im Anschluß an eine Regatta des Segel- und Rudervereins zu Schwerin im September 1894 machte der begeisterte Segler und Druckereibesitzer Herberger den Vorschlag zur Trennung der Interessengemeinschaft des Ruder- und Seglervereins, da dieser nach seiner Auffassung die Belange der Schweriner Segler nicht ausreichend genug vertrat. Herberger äußerte seine Meinung am Rande einer Preisverteilung am 1.9.1894 im Schweriner „Casino“. Sofort waren 40 anwesende Segler bereit, dem neu zu gründenden Verein beizutreten.

Bereits am 13.Oktober 1894 kam es zur Gründung des „Schweriner Segler-Vereins“; damit war auch der Segelsport in Schwerin eigenständig vertreten.

Dass es dann „irgendwann“ einmal einen Seglergottesdienst geben würde, war da nur logisch. mic

F.: BUGA GmbH (2) / mic (1)