Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

SPD setzt kürzere Amtszeit für Stadtspitze durch

Ab sofort gilt für neu zu wählende Dezernenten und Oberbürgermeister auch in Schwerin die geringstmöglichste Amtszeit von sieben Jahren. Ein entsprechend formulierter Antrag der SPD-Fraktion erhielt auf der Stadtvertretersitzung 28 von 45 Stimmen. „Wir sollten mehr Demokratie wagen. Es wäre besser, wenn die Mitglieder der Verwaltungsspitze wie die Stadtvertreter nur für maximal fünf Jahre gewählt werden. Wer gut arbeitet, wird wieder gewählt und wer versagt, kann dann schneller ausgewechselt werden. Es ist schon bemerkenswert, das ein Oberbürgermeister länger im Amt ist, als ein Ministerpräsident oder Bundeskanzler. Insofern freuen wir uns, das jetzt auch in Schwerin die Amtszeit auf sieben Jahre begrenzt  ist“, erläuterte der SPD-Fraktionsvorsitzende Daniel Meslien die Hintergründe der Initiative.

Damit konnten die Sozialdemokraten nach acht Jahren endlich eine Mehrheit für ihr Anliegen gewinnen. Die Kommunalverfassung erlaubt den Städten, die Amtszeit von hauptberuflichen Bürgermeistern auf sieben bis neun Jahre festzusetzen. Während die Bürgermeister in Städten wie Rostock und Wismar für sieben Jahre gewählt werden, galt in Schwerin bisher eine Amtszeit von acht Jahren.


Ähnliche Beiträge

Schwerin-NEWS-Archiv

An dieser Stelle sehen Sie unser Schwerin-NEWS – Archiv. Aktuelle Artikel finden Sie unter www.schwerin-news.de

Neues von der BUGA

Zwischen Kettensägekunst und Zaunentfernung Auch in diesen Tagen ist wieder jede Menge los auf dem BUGA-Areal. So zeigt Kettensägen-Künstler Ronny Weiß sein Können, allerdings nicht für irgendwelche Samstagnacht-Filme, sondern an Holzstücken, aus denen er mit der Säge faszinierende Kunstwerke gestaltet. Wem der künstlerische Zugang dazu fehlt, kann sich allerdings beim Grashalmprojekt auf der BUGA das […]

Orte des Genusses am Denkmaltag

Am 13. September ist auch in Schwerin Tag des offenen Denkmals Bundesweit werden am Tag des offenen Denkmals am 13. September mehr als 7.500 Bau- und Bodendenkmale für Besucher offen stehen. Das teilt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als Koordinatorin der Veranstaltung mit. Geschichts- und Kulturinteressierte haben dann Gelegenheit, Blicke hinter sonst oft verschlossene Türen zu […]