Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Turn-WM: US-Girls „goldig“

USA gewinnen ersten WM-Titel in Stuttgart.

USAShawn Johnson ist trotz ihres „Zitterns“ am Balken in Stuttgart das neue Turn-Starlet der Vereinigten Staaten.

Wie die erst fünfzehnjährige Amerikanerin aus Iowa ansonsten im Team-Finale brillierte, riss auch ihre Team-Kolleginnen Samantha Peszek, Alcia Sacramone, Shayla Worley oder Anastaja Ljukin förmlich mit.

Am Stufenbarren konnte zudem einmal mehr die WM-Siegerin von 2005 an diesem Gerät überzeugen. Seit dem Mehrkampf-Titel von Chellsie Memmel 2005 und den Titeln 2003 bzw. 2005 durch Hollie Vice, Anastasja Ljukin oder Alicia Sacramone hat das US-Turnen wieder eine neue „Erfolgsgeneration“.

TurnenDie Amerikanerinnen hatten 2003 den WM-Titel im Team-Wettbewerb geholt und auch bei Olympia 1996 gewonnen.

Das US-Team (184, 4 Punkte) siegte bei der 40.Turn-WM aber nur knapp vor der chinesischen Mannschaft (183, 45 Punkte) und deutlich vor den Rumäninnen (178, 1 Punkte).

Nach einem „Black-Out“ von Jekaterina Kramarenko mußten die Russinnen den Bronze-Rang noch abgeben.

Die US-Girls hatten zunächst am Sprung einen erfolgreichen Start in die Team-Entscheidung gefunden.

Die Silbermedaillengewinnerin von Aarhus Alicia Sacramone konnte ihren Überschlag mit eineinhalb Schrauben in den sicheren Stand setzten (15, 75 Punkte).Akrobatik und Können am Stufenbarren

Am Stufenbarren glänzte ihre Teamkollegin Anastasia Liukin, die eine Weltklasse-Kür mit vielen Höchstschwierigkeiten turnte und dafür die Tageshöchstwertung von 16, 325 Zählern erhielt.

Nach dem super Start an den ersten beiden Geräten zeigten die US-Amerikanerinnen dann Nerven am Schwebebalken.

Doch an ihrem letzten Gerät sicherten sicherten sich die US-Girls in überzeugender Manier und gewohnter Nervenstärke den Titelgewinn.

Bei den Chinesinnen musste ihre beste Springerin Cheng Fei als amtierende WM-Titelträgerin an ihrem Paradegerät einen Sturz in Kauf nehmen.

Die 19-Jährige konnte ihren schwierigen Yurchenko mit zweieinhalb Schrauben nicht stehen, bekam aber trotzdem 15, 025 Punkte. Ohne große Fehler kamen die Turnerinnen aus dem Morgenland dagegen am Stufenbarren durch. Gerade beim Boden-Turnen waren die Chinesinnen dann wieder ganz stark; am Ende gab es Silber.

Die Russinnen zeigten sich am Barren und Balken gewohnt stark. Mit ihrer erst 14-jährigen Ksenia Semenova hat das russische Team nicht nur ein herausragendes Talent in ihren Reihen, sondern die Russin wird schon als Medaillenkandidatin am Stufenbarren (16, 325 Punkte) gehandelt.

C.Ponor (Rumänien)Die Rumäninnen konnten nach einem eher schwachen Beginn sich noch in den Wettkampf mit soliden Leistungen zurückkämpfen. Nicht zuletzt dank der homogenen Catalina Ponor holte man Bronze.
Die amerikanischen WeltmeisterinnenDie US-Girls können aber erst einmal feiern !

Info: Für M-V hatte die Rostockerin Christine Thoms als Ersatz-Turnerin der DDR mit Mannschaftsbronze bei Olympia 1988 das letzte Team-Edelmetall erkämpft.

M.Michels

Autogrammkarte A.Sacramone

O-Töne nach dem Wettkampf

Steve Penny, US-Verbandspräsident/Turnen: „Das ist ein beeindruckender Erfolf für uns und ein Meilenstein für das amerikanische Turnen, auch mit Blickrichtung Olympia.“

Alicia Sacramone, US-Turnerin: „Vor der letzten Bahn dachte ich nur: `Oh, mein Gott.` Aber dann habe ich es einfach durchgezogen, und der Rest war Freude pur.“

Zum „Bronze-Duell“ Russland vs. Rumänien:

StuttgartDie drittplatzierten Rumäninnen profitierten vom „Black-Out“ einer russischen Turnerin. Jekaterina Kramarenko lief zwar zum Sprung an, berührte den Sprungtisch (Letzte Disziplin für die Russinnen war der Sprung !) und blieb dann plötzlich stehen, „verweigerte“ praktisch den Absprung. Daher wurde diese Übung mit 0,0 Punkten bewertet. Wäre die russische Turnerin am Sprungtisch vorbeigelaufen, hätte sie einen zweiten Versuch starten können. Russland fiel auf Rang acht zurück; Rumänien wurden sichere Dritte im Frauen-Team-Wettbewerb.

„Ewiger Medaillenspiegel“ aller Mannschaftswettbewerbe der Damen bei WM von 1934 bis 2007

Land-Gold-Silber-Bronze

01. Russland: 11-6-2

02.Rumänien: 3-2-2

03.Tschechien: 3-2-2

04.USA: 2-3-2

05.China: 1-3-3

06.Schweden: 1-0-0

07.Deutschland: 0-2-6

08.Ungarn: 0-2-1

09.Frankreich: 0-1-0

10.Jugoslawien: 0-1-0

11.Polen: 0-0-2

12.Japan: 0-0-2

13.Italien: 0-0-1

14.Australien: 0-0-1

Die bisherigen Mannschaftsolympiasiegerinnen
1928 – HOL / 1932 – GER / 1948 – CZE / 1952-1980 – RUS / 1984 – ROM / 1988 – RUS / 1992 – CIS/RUS / 1996 – USA / 2000 – ROM / 2004 – ROM

Info: Die Rumänin Simona Amanar wurde von 1994-1999 viermal Weltmeisterin im Team !


Ähnliche Beiträge

Schwerin-NEWS-Archiv

An dieser Stelle sehen Sie unser Schwerin-NEWS – Archiv. Aktuelle Artikel finden Sie unter www.schwerin-news.de

Neues von der BUGA

Zwischen Kettensägekunst und Zaunentfernung Auch in diesen Tagen ist wieder jede Menge los auf dem BUGA-Areal. So zeigt Kettensägen-Künstler Ronny Weiß sein Können, allerdings nicht für irgendwelche Samstagnacht-Filme, sondern an Holzstücken, aus denen er mit der Säge faszinierende Kunstwerke gestaltet. Wem der künstlerische Zugang dazu fehlt, kann sich allerdings beim Grashalmprojekt auf der BUGA das […]

Orte des Genusses am Denkmaltag

Am 13. September ist auch in Schwerin Tag des offenen Denkmals Bundesweit werden am Tag des offenen Denkmals am 13. September mehr als 7.500 Bau- und Bodendenkmale für Besucher offen stehen. Das teilt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als Koordinatorin der Veranstaltung mit. Geschichts- und Kulturinteressierte haben dann Gelegenheit, Blicke hinter sonst oft verschlossene Türen zu […]