Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

UB-Fraktion: BUGA-Querung prüfen

Die Querung des BUGA-Geländes sorgt seit einigen Tagen für Gesprächsstoff. „An unsere Fraktion wenden sich Berufspendler, die zwar eine Dauerkarte für die BUGA haben, aber mit dem Wunsch nach morgendlicher Querung des Geländes abgewiesen werden, weil sie keinen Querungsvermerk auf der Karte eingetragen haben“, erklärt Angelika Schulze, UB-Mitglied des zuständigen Ortsbeirates.

„Diesen Vermerk kann man nach Mitteilung der BUGA GmbH aber nachträglich noch erhalten, und zwar im Ticketservice in den Räumlichkeiten in der Rudergesellschaft am Franzosenweg.“

Diese Möglichkeit besteht derzeit nach Auskunft der BUGA GmbH allerdings nur für Bewohner des Schlossgartenviertels oder dortige Berufstätige, etwa beim NDR oder im Landwirtschaftsministerium. Aus diesem Grund hat die Fraktion „Unabhängige Bürger“ in einem Brief an BUGA-Geschäftsführer Jochen Sandner darum geworben, die Querungsmöglichkeit für weitere morgendliche Berufspendler zu prüfen. „Wenn eine berechtigtes Interesse für die Querung nachgewiesen wird und sich daraus keine zusätzlichen Belastungen für die BUGA ergeben, könnte eine Öffnung für weitere Personen sinnvoll sein“, sagte Fraktionsvorsitzender Silvio Horn.


Ähnliche Beiträge

Schwerin-NEWS-Archiv

An dieser Stelle sehen Sie unser Schwerin-NEWS – Archiv. Aktuelle Artikel finden Sie unter www.schwerin-news.de

Neues von der BUGA

Zwischen Kettensägekunst und Zaunentfernung Auch in diesen Tagen ist wieder jede Menge los auf dem BUGA-Areal. So zeigt Kettensägen-Künstler Ronny Weiß sein Können, allerdings nicht für irgendwelche Samstagnacht-Filme, sondern an Holzstücken, aus denen er mit der Säge faszinierende Kunstwerke gestaltet. Wem der künstlerische Zugang dazu fehlt, kann sich allerdings beim Grashalmprojekt auf der BUGA das […]

Orte des Genusses am Denkmaltag

Am 13. September ist auch in Schwerin Tag des offenen Denkmals Bundesweit werden am Tag des offenen Denkmals am 13. September mehr als 7.500 Bau- und Bodendenkmale für Besucher offen stehen. Das teilt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als Koordinatorin der Veranstaltung mit. Geschichts- und Kulturinteressierte haben dann Gelegenheit, Blicke hinter sonst oft verschlossene Türen zu […]